Notrufnummer: 0209/165-30
Im Notfall rufen Sie auch 112 (Feuerwehr) bzw. 110 (Polizei) unter Angabe des Ortes an.
 

Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz - KWKG

Nach dem KWKG wird der KWK-Anteil der produzierten Strommenge (KWK-Strom) gefördert, der in ein Netz für die allgemeine Versorgung eingespeist bzw. selbst verbraucht wird. Der jeweils aufnahmepflichtige Netzbetreiber zahlt für den KWK-Strom einen vom Anlagentyp abhängigen Zuschlag und ein Entgelt für die vermiedene Netznutzung.

Errichtung einer dezentralen Erzeugungsanlage

Beabsichtigen Sie eine dezentrale Erzeugungsanlage zu errichten? Um eine zügige Bearbeitung Ihrer Unterlagen zu gewährleisten, beachten Sie bitte folgenden Ablauf und sorgen Sie dafür, dass uns die notwendigen Informationen rechtzeitig vorliegen. Nur vollständig eingereichte Unterlagen können von uns bearbeitet werden. Beachten Sie des Weiteren unsere Informationen zur Anbindung von elektrischen Anlagen der Anschlussnehmer an das Verteilnetz:

Informationen zur Anbindung von elektrischen Anlagen

Für Fragen stehen Ihnen zur Verfügung:

Dirk Thyret
Tel: 0209 / 165 - 2729

Pascal Duckheim
Tel: 0209 / 165 - 2137


1. Bekanntmachung Ihres Einspeisebegehrens

Vor der Errichtung Ihrer geplanten dezentralen Erzeugungsanlage benötigen wir von Ihnen die ausgefüllten Formulare „Antragsstellung für Erzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz“, „Datenblatt Messkonzepte“, „Datenblatt für Erzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz“ und gegebenenfalls „Datenblatt für Speicher“. Ihre Angaben benötigen wir zur technischen Prüfung des Einspeisebegehrens. Bitte beachten Sie, dass fehlende Angaben zu einer Verzögerung bei der Bearbeitung führen.

Antragsstellung für Erzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz

Datenblatt Messkonzepte

Datenblatt für Erzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz

Datenblatt für Speicher


2. Mitteilung zum Netzanschlusspunkt

Anhand Ihrer eingereichten Angaben prüfen wir die Anschlussmöglichkeit Ihrer dezentralen Erzeugungsanlage an unser Verteilnetz. Nach unserer Prüfung erhalten Sie von uns eine Mitteilung über den Netzanschlusspunkt, über den erforderlichen Zeitplan sowie über die gegebenenfalls entstehenden Kosten zur Anbindung Ihrer Anlage an unser Netz.


3. Inbetriebsetzung

Zur ordnungsgemäßen Vergütung Ihrer eingespeisten Energie benötigen wir das ausgefüllte Formular „Inbetriebsetzungsprotokoll“ für Ihre dezentrale Erzeugungsanlage bzw. Speicher. Das Inbetriebsetzungsprotokoll kann auch von dem von Ihnen beauftragten Installateur eingereicht werden. Bitte senden Sie uns die vollständig ausgefüllten Unterlagen unmittelbar nach der Inbetriebsetzung zu.

Inbetriebsetzungsprotokoll


Vergütung

Die Zulassung der KWK-Anlage wird im Vorfeld in Form einer Zertifizierung beim BAFA erstellt. Eine Ausnahme besteht für bestimmte kleine KWK-Anlagen mit einer elektrischen Leistung bis 50 kW. Hierfür hat das BAFA eine Allgemeinverfügung erlassen, so dass für den Anlagenbetreiber nur eine Anzeige beim BAFA notwendig wird.

Bitte beachten Sie, dass Erzeugungsanlagen ohne Registrierung bei der Bundesnetzagentur gemäß § 13a KWKG keinen Anspruch auf eine Vergütung der eingespeisten Energie haben.

Anzeigeformulare und Antragsformulare sind beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle unter folgender Adresse erhältlich:

www.bafa.de

Für die korrekte Vergütung Ihrer Anlage benötigen wir zusätzlich das ausgefüllte Kundendatenblatt.


Verfahrenswahl Vermeidungsentgelt

Bei Anlagen mit registrierender Leistungsmessung bitten wir um Ausfüllen und um Zusendung des nachstehenden Formulars.

 

Weiterführende Informationen finden Sie in den Gesetzestexten, bzw. in den Anwendungshilfen.

Die Unterlagen senden Sie bitte an:

einspeiser@evng.de